Förderverein

Förderverein2019-01-10T13:55:44+00:00

Der Förderverein Sägemühle Meier Osthoff E.V.

Der Förderverein Sägemühle Meier Osthoff e. V. wurde im Jahre 2009 gegründet.
Seit kurzer Zeit ist der Förderverein aber auch Denkmals postalisch unter der Anschrift: 33428 Harsewinkel, Steinhäger Straße 22 a zu erreichen.
Das Sägemühlenschild wurde durch den Harsewinkeler Heinrich Breitenstein erstellt. Die Anstreicharbeiten führte der Malermeister Friedhelm Buchmann aus. Die Sägenschildkonstruktion wurde durch den Meister und Restaurator im Zimmerhandwerk Herbert Lukas unter Mitwirkung von ehrenamtlichen Kräften des Fördervereins erstellt und aufgebaut.

Allen Mitwirkungen unseren herzlichen Dank.

Flyer 2019 – 8 Seiten voller Informationen

Unser Flyer von 2014 wurde überarbeitet und aktualisiert.
Wir hoffen, Sie haben an diesem Flyer viel Freude und werden Mitglied oder begleiten unser Vorhaben mit Ihren zur Verfügung stehenden Mitteln.

Hier zur Ansicht unseres Flyers!

Flyer Sägemühle
Beilegflyer

Für unseren neuen Flyer wurde ein
Beileg-Flyer angefertigt.
Den können Sie hier anschauen!

Westfälisch – Lippischer – Preis für Denkmalpflege in Westfalen 2013

Im April diesen Jahres hat sich der Förderverein um den obigen Preis beworben. Die Jury hat getagt und entschieden, wie in dem Schreiben vom 17.07.2013 mitgeteilt wurde. Leider ist unser Antrag und damit unsere Arbeit nicht in die engere Auswahl aufgenommen worden. Freudig wurde diese Mitteilung vom Vorstand nicht aufgenommen. Die Entscheidung der Jury ist sorgfälig erfolgt und wird auch von uns akzeptiert. Es soll und wird aber auch nicht dazu führen, dass wir unsere Arbeit an dem Denkmal wie in der Vergangenheit nicht zielgerecht erledigen werden.

Die Unterlagen über die Bewerbung können eingesehen werden:

Bewerbung Westfälisch Lippischer Preis für Denkmalpflege

Bewerbung Schreiben Ministerium Bauen und Wohnen

Bewerbung Bilder 1 bis 2

Bewerbung Bilder 3 bis 4

Bewerbung Bilder 5 bis 6

Bewerbung Bilder 7 bis 8

Bewerbung Bilder 9 bis 10

Bewerbung Bilder 11 bis 12

In den Unterpunkten:

Satzung & Ziele, Nutzungskonzept, Vorstand, Termine, Presse, Wassermühlen im Umkreis

werden wir Ihnen den Förderverein, seine Interessen und Aufgaben, sowie die Visionen vorstellen.

Nutzungskonzept

Nach der Sanierung des Kulturdenkmals wird die Sägemühle der lokalen und regionalen Öffentlichkeit als Museum, Erlebnis- und Lernort zugänglich gemacht. Ein Nutzungskonzept wurde erarbeitet und insbesondere den Zuwendern übersandt. Dieses Nutzungskonzept muss besonders nach Abschluss der Sanierung und unter Einbezug des geplanten Schulungsgebäudes mit Leben erfüllt werden.

Nutzungskonzept Stand 2013 hier downloaden

Satzung des Fördervereins

In der Mitgliederversammlung und Gründungsversammlung am 23.04.2009 wurde die erste Satzung des neugegründeten Fördervereins geschlossen. Die Mitgliederversammlung beschloss auf der Mitgliederversammlung am 01.09.2009 die erste Änderung. Teile der § 7 und 8 wurden geändert.

Ausführung der Satzung Stand 01.09.2009

Auf der Mitgliederversammlung 20.03.2012 wurde eine weitere Satzungsänderung beschlossen. Die St. Hubert – Schützenbruderschaft Harswinkel e.V. von 1854 ist seit diesem Tag Mitglied des Beirates.

Satzung & Ziele

In der Satzung des Fördervereins ist der Zweck des Förderverein in § 2 – Zweck des Vereins – beschrieben und lautet wie folgt:

Zweck des Vereins ist die dauerhafte Erhaltung des Baudenkmals Sägemühle Meier Osthoff, Steinhäger Straße 22, 33428 Harsewinkel. Dieser Zweck wird insbesondere erfüllt durch:

  • Abschluss eines langfristigen Pachtvertrages über die Sägemühle und die rechtsseitig des Abrocksbaches angrenzenden Grundflächen mit dem Eigentümer,
  • Durchführung von Maßnahmen zur Instandsetzung und Instandhaltung des Bauwerkes und der technischen Einrichtungen einschließlich der Mühlentechnik des Sägewerkes und der Anlagen zur Erzeugung elektrischer Energie,
  • wirtschafts, bau- und technikgeschichtliche Erforschung der Sägemühle und deren Bedeutung für die Region sowie Dokumentation der Forschungsergebnisse in einer Ausstellung und in Publikationen,
  • Präsentation der Sägemühle als technisches Kulturdenkmal für die regionale Öffentlichkeit, insbesondere durch regelmäßige Vorführungen der Sägetechnik,
  • museumspädagogische und naturkundliche Angebote für Schulen, insbesondere auch im Hinblick auf die Nutzung von regenerativen Energieträgern.