Schulungsgebäude

Der Vorstand und viele Mitglieder des Fördervereins haben für die Darstellung des Denkmals und den Betrieb nach der Sanierung ein Nutzungskonzept entwickelt. Für die Verwirklichung werden Räume benötigt. Es ist vorgesehen, den auf dem Mühlengelände bestehenden Holzschuppen (dieser Holzschuppen steht nicht unter Denkmalschutz) zu einem Schulungszentrum umzubauen. Über den Holzschuppens ist vor der Änderung eine Dokumentation zu erarbeiten. Der Bau des Schulungsgebäude soll nach Vorstellung des Vorstandes noch 2013 beginnen.

Der Kreis Gütersloh hat den Neubau des Schulungsgebäudes genehmigt. Der Baubeginn konnte nicht wie vorgesehen und gewünscht 2013 begonnen werden. In 2014 wird der Neubau des Schulungszentrum eine aufwendige aber sich lohnende Aufgabe sein. Zurzeit werden vorbereitende Arbeiten wie Statik usw. erledigt. Zur Aufnahme von wichtigen musealen Gegenständen ist inzwischen eine Remise errichtet worden.

Skizze

14.07.2019 Offizielle Eröffnung des Schulungsraumes

Mit einem Schreiben von 12.06.2019 an die Mitglieder, Freunde, Firmen und Organisationen hat der Vorstand des Fördervereins eingeladen zur offiziellen Eröffnung des Lern- und Schulungsgebäudes.

TEXT des Einladungsschreibens

Liebe Freunde und Gönner der Historischen Sägemühle Meier Osthoff, mit großer Freude können wir Ihnen mitteilen, dass der Neubau unseres Lern-

und Schulungsgebäudes fertiggestellt ist. Wir laden Sie ganz herzlich zur offiziellen Eröffnung

am Sonntag, den 14. Juli um 12.00 Uhr, in der Sägemühle an der Steinhäger Straße 22a, ein.

Mit einer ökumenischen Feierstunde möchten wir dieses schöne neue Gebäude seiner Bestimmung übergeben. Gleichzeitig möchten wir uns

bei Ihnen bedanken, die Sie mit ihrer Unterstützung zur Verwirklichung dieses enormen Projektes beigetragen haben.

Wir freuen uns auf eine fröhliche Einweihung mit Ihnen. Ein kleiner Imbiss  und diverse Getränke  werden  sicherlich zu einer guten Stimmung beitragen.

Mit freundlichen Grüßen Für den Vorstand des Fördervereins der Historischen Sägemühle Meier Osthoff


03.06.2019

In der Planung zur Weiterentwicklung der historischen Sägemühle Meier Osthoff und des Fördervereins Sägemühle Meier Osthoff wurde 2011 der Bau einer Schulungszentrums im Bereich des nicht unter Denkmalschutz stehenden Holzschuppens geplant.

Nach einer Besprechung am 20.07.2011 mit der Stadtverwaltung Harsewinkel und dem Kreis Gütersloh konnte der Förderverein den Bauantrag stellen.

Mit dem Antrag zur Nutzungsänderung einer Sägemühle zum Museum und den Neubau eines Schulungszentrums wurde am 11.09.2013 die Genehmigung vom Kreis Gütersloh erteilt.

Die Nutzungsänderung zum Museum wurde am wurde am 15.09.2015 erteilt. Die Baugenehmigung des Schulungsgebäudes wurde dreimal verlängert, da die Finanzierung nicht gesichert werden konnte.

Das Antragsverfahren zur Kostenbeteiligung bei LAG GT8 e. V. wurde durchgeführt und vom erweiterten Vorstand des Vereins genehmigt. Aufgrund unseres Antrages an die Bezirksregierung erhielt der Förderverein Sägemühle Meier Osthoff am 30.08.2018 die Zusage über die Gewährung einer Zuwendung in Höhe von 150tsd Euro für den Neubau des Schulungszentrums.

Die Abwicklung der Zahlungen erfolgt über die Bezirkrsregierung in Detmold und hier das Derzernat 33 (Ländliche Entwicklung) in Bielefeld.

Mitte Dezember 2018 konnte mit dem Neubau begonnen werden.

Nach Beratung mit dem Unternehmen Buddenkotte und dem Architekten beschloss der Vorstand das Gebäude im Holzrahmenbau herzustellen. Diese Änderung hatte zur Folge, dass das Gebäude in einem erheblichen kürzeren Zeitraum hergestellt werden konnte.

Heute hat der Förderverein ein fertiges Gebäude. Dank der vielen ehrenamtlichen Kräfte aber auch der Handwerker haben wir heute ein fertiges Gebäude.

Die offizielle Einweihung des Gebäudes erfolgt am Sonntag, den 14.07.2019.

Vorgesehen war, ein Bau und eine Bezuschussung bis Ende 2020. Dies hat zur Folge, dass die restlichen Zuwendungen erst im Jahre 2020 erfolgen.

Schon kurzfristig danach nutzte eine Besuchergruppe den Neubau. Eine Dichterlesung und ein Klavierkonzert solen noch in diesem Jahr erfolgen.

Die Besprechung und die Organisation dazu erfolgen kurzfristig.

Ein Nutzungskonzept, Grundlage ist das Antragsverfahren für die Zuwendung und Entwicklung der Sägemühle zum außerschulischen Lern-, Erlebnis- und Freizeitort für die VITAL Region GT 8 wird kurzfristig erarbeitet und mit weiteren Akteuren abstimmen.

19.03.2019

Nach dem Richtfest bis heute wurden verschiedene Arbeiten am Gebäude, sowie im Gebäude hergestellt.
Dach wurde eingedeckt, die Dachrinnen angebaut, Holzvertäfelung an die Giebeln hergestellt, das Fachwerk wurde ausgemauert, die Fenster eingebaut und am 18.03.2019 wurden die Außentüren eingebaut.
Fenster und Türen wurden von der Firma Tischlerei Keuper GmbH & Co. KG aus Greffen geliefert und eingebaut.

Webseite der Firma Keuper: www.tischlerei-keuper.de und www.kuechen-harsewinkel.de

Die Isolierung und Beplankung der Wände und des Daches wurde von der Firma Buddenkotte hergestellt.

Die Elektroarbeiten wurde von folgenden Firmen hergestellt:
• Elektro Viehmeyer aus Greffen, Webseite: www.elektro-viehmeyer.de
• Heidenreich Solarstrom aus Marienfeld, Webseite: www.heidenreich-solarstrom.de 

Nicht nur Handwerker sorgen dafür, dass es dem Förderverein gelingt, dieses Haus zu erstellen. In nicht unerheblichen Maße sind inzwischen eine erhebliche Anzahl an Eigenleistung in Form von Arbeitsstunden aber anderweitig eingebracht.

27.01.2019

Baubeginn und Handwerker am Neubau

Das Gebäude, so wurde die Planung umgestellt, wird jetzt als Holzrahmenbau hergestellt. Der Holzrahmenbau einschl. des Fachwerks werden vorgefertigt und dann angeliefert und aufgebaut.

Nach Verlängerung der Baugenehmigung und Genehmigung kleiner Veränderung in der Größe und Veränderung im Abstand zum Abrocksbach konnten die Aufträge zum Abbruch des Holzschuppens, zur Herstellung der Erdarbeiten, der Bodenplatte und des Mauerwerks für den Sockel vergeben werden.

Die Firma Abbruch Hagedorn wurde mit dem Abbruch des Holzschuppens beauftragt.
Der Abbruch und die Entsorgung des anfallenden Materials wurde fachgemäß erledigt.

https://www.unternehmensgruppe-hagedorn.de/

Die Firma Bernhard Hanhart wurde mit der Herstellung der Erdarbeiten und Entwässerungsarbeiten beauftragt. Die Ausschachtungsarbeiten für die selbstragende Bodenplatte und die Lieferung und Einbau von Füllsand und Schotter wurden im Monat Dezember 2018 erledigt, so dass anschließend kurzfristig die Stahlbetonarbeiten und die ersten Mauerarbeiten erledigt werden konnten.

https://www.bagger-berni.de

Die Firma Alwin Berheide wurde mit der Herstellung der Betonarbeiten und den ersten Mauerarbeiten beauftragt.
Diese Arbeiten wurden nach den Angaben in der Statik kurzfristig hergestellt.

Die Firma Sascha Buddenkotte wurde mit der Herstellung des Holzrahmenbaus beauftragt. Nach erheblichen Vorarbeiten in der Werkshalle in Greffen wurde mit dem Aufbau in der 2. Januarwoche 2019 begonnen.

https://www.buddenkotte-zimmerei.de

Innerhalb von einigen Tagen war der Baufortschritt so weit, dass Richtfest gefeiert werden konnte.

27.01.2019

Förderprogramm „Vital NRW“ Beantragung und Genehmigung

Nach Beantragung und vielen Gesprächen genehmigte am 11.09.2013 der Kreis Gütersloh den Neubau eines Schulungsgebäude auf dem Gelände der Sägemühle. Der in die Jahre gekommene Holzschuppen (steht nicht unter Denkmalschutz) musste abgebrochen werden. An dieser Stelle sollte das neue Schulungsgebäude entstehen.

Der Vorstand und viele Mitglieder des Fördervereins haben für die Darstellung des Denkmals und den Betrieb nach der Sanierung ein Nutzungskonzept entwickelt. Für die Verwirklichung dieses Nutzungskonzeptes werden Räume benötigt.
Nach dreimaliger Verlängerung der Baugenehmigung war es möglich, mit dem Bau des Hauses im Jahre 2018 zu beginnen.

Das Land Nordrhein-Westfalen brachte das Förderprogramm „VITAL NRW“ auf dem Weg. Der Kreis Gütersloh gründete mit 8 Kommunen den Verein „LAG GT8 e.V.“ (Verein Lokale Aktionsgruppe e.V.) Mitglied dieses Vereins ist die Stadt Harsewinkel. Wir, der Förderverein Sägemühle Meier Osthoff e.V., stellte einen Antrag auf Mitgliedschaft und wurde auch Mitglied dieser Aktionsgruppe.
Mit einer Bewerbungsskizze haben wir uns dann bei der „LAG GT8 e.V.“ um die Zustimmung für Mittel zum Neubau des Gebäudes beworben.

Die Bewerbung erfolgte im Handlungsfeld 1

„Kulturlandschaft als Erholungs- und Erlebnisraum“.

Als Themenbereiche für die Entwicklungsziele wurden Freizeit und Naherholung, Natur- und
Landschaftsschutz, Baukultur und Denkmalschutz sowie Kunst und Kultur genannt.

Titel der Bewerbungsskizze
„Die Sägemühle Meier Osthoff entwickelt sich zum außerschulischen Lern-, Erlebnis- und Freizeitort für VITAL Region GT“

Nach Prüfung und Bewertung kam der Vorstand des Vereins zu dem Beschluss, uns für die Errichtung, wie in der Bewerbungsskizze beschrieben, einen Zuschuss in Höhe von 150tsd Euro zu gewähren.
In einem weiteren Antrag an die Bezirksregierung wurde dann der Zuschuss bei dem Land NRW beantragt. Anfang September 2018 bekamen wir den Zuwendungsbescheid über 150tsd Euro und konnten mit dem Bau beginnen.
Für die gute Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern von „LAG GT8 e.V.“ und der Bezirksregierung (zuständig ist das Dezernat 33, Bielefeld, Stapenhorststraße) müssen wir uns bedanken.