Slider Mitgliedschaft

Maßnahmen zur Wiederherstellung und Nutzung der historischen Sägemühle Meier Osthoff

Das Felix – Fechenbach – Berufskolleg Detmold / Fachrichtung für Technik 

Mühlengebäude vor der Sanierung

Zustand des Mühlengebäude im Jahre 2009

Baudenkmalpflege und Altbauerhaltung Schwerpunkt Holz hat im Dezember 2008 einen Maßnahmeplan für die Wiederherstellung  und Nutzung der Sägemühle erarbeitet.

In der umfangreichen Darstellung wurden die Fragen der möglichen Nutzung bis zu einem Maßnahmeplan erarbeitet.

Diese Darstellung ist Grundlage einer Kostenschätzung und einer vorläufigen Nutzungsüberlegung.

Die vorläufige Kostenschätzung geht von einem Aufwand für die Herstellung der Sanierungsarbeiten in Höhe von ca. 420tsd Euro aus. Für den Aufwand zur Museumsnutzung wurde ein Betrag in Höhe von ca. 13tsd Euro errechnet.

2020 10 10 Gutachten Sägemühle aus 2008

Diese Unterlagen sind die Grundlage für die Planungen zu Beginn gewesen.

Heute sind viele Ansätze übernommen und erledigt.

Die Ausarbeitung des Berufskollegs und die vorläufige Kostenschätzung können nach Rücksprache eingesehen werden

2020 10 10 Grundriss Sägemühle aus Gutachten

2020 10 10 Turbinenanlage Sägemühle aus Gutachten

Zuwender

Sägemühlengebäude vor der Sanierung 2007Finanzielle Zuwendungen aber auch ganz besondere Hilfe in denkmalrechtlichen Fragen haben wir von der NRW Stiftung und von den folgenden öffentlichen Verwaltungen  erhalten:

Förderverein Nordrhein – Westfalen Stiftung, Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege e.V.
Roßstraße 133, 40476 Düsseldorf – Zuwendung für die Sanierung der historischen Sägemühle

Bezirksregierung Detmold, Dezernat 33, Leopoldstraße 15, 32756 Detmold
Zuwendung zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung – Zuwendung für die Sanierung historischen Sägemühle.

Bezirksregierung Detmold, Dezernat 35, Leopoldstraße 15, 32756 Detmold
Landesbeihilfe für denkmalwerte Bauten – Zuwendung für die Sanierung der historischen Sägemühle

Bezirksregierung Detmold, Dezernat 33, Leopoldstraße 15, 32756 Detmold
Zuwendung zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung – Zuwendung für das Lern- und Begegnungszentrum

Der Verein LAG GT8, Hermann-Simon-Straße 7, 33334 Gütersloh
unterstützte den Förderverein bei Beantragung und Bewilligung der Zuwendungen für das Lern- und Begegnungszentrum an der Sägemühle Meier Osthoff.

LWL – Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen
Freiherr-vom-Stein-Platz 1, 48147 Münster – Unterstützung und Beratung in Fragen des Denkmalschutzes und Denkmalrechten Erlaubnissen.

Stadt Harsewinkel, Münsterstraße 14, 33428 Harsewinkel – Zuwendung für das Lern- und Begegnungszentrums und Zuwendungen nach den Kulturförderrichtlinien

Für die Unterstützung der Stadt durch das Hochbauamt und in Fragen des Denkmalschutzes danken dem Mitglied des Fördervereins Andreas Harnecke.

——————————

Zuwender – Nordrhein-Westfalen – Stiftung – Naturschutz – Heimat und Kulturpflege-

Aus Liebe zum Land  Die NRW – Stiftung bewahrt Landschaften und Denkmäler mit viel Engagement

Nordrhein-Westfalen-Stiftung, Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege, Haus der Stiftungen in NRW, Roßstraße 133, 40476 Düsseldorf

Zwischen Rhein und Weser, zwischen dem Teutoburger Wald und der Eifel, zwischen Selfkant und Höxter, liegt ein schönes Land – Nordrhein-Westfalen. Ganz gleich, wo seine Bewohner leben: Das Rheinland, Westfalen und Lippe sind ein schönes Zuhause. Die Schönheit und den unverwechselbaren Charakter des Bundeslandes zu erhalten, das ist seit 1986 Aufgabe der NRW-Stiftung.

Geschichte greifbar machen, Natur, Heimat, Kultur: Diesen Dreiklang zu bewahren, dafür setzt sich die Stiftung ein. Sie erwirbt deshalb schutzwürdige Flächen inmitten einzigartiger Landschaften. Wälder, Flussauen oder Berggipfel sollen auch künftig Refugien für seltene Tier- und Pflanzenarten sein. Auch von Menschen geschaffene Orte sind erhaltenswert. Was frühere Generationen erdachten, soll auch heute und morgen erlebbar bleiben. 

Und vieles mehr über die NRW Stiftung unter:

www.nrw-stiftung.de 

Durch eine großzügige Zuwendung der NRW Stiftung wurde es möglich, die historische Sägemühle zu sanieren und die Funktion wieder herzustellen.

Am 24.08.2010 stellte der Förderverein einen Antrag auf Gewährung von Fördermitteln.

Anfang des Textes:

Sehr geehrte Damen und Herren, der Förderverein „Sägemühle Meier Osthoff Harsewinkel e.V.“ beantragt hiermit Zuschüsse aus Mitteln der NRW Stiftung für die Instandsetzung der denkmalgeschützten Sägemühle Meier Osthoff in Harsewinkel und für die zukünftige museale Präsentation der Sägemühle und der Technik.

2020 09 28 Schild – NRW Stiftung

Mit dem Datum vom 22.11.2011 erhielten der FV die Mitteilung, dass die NRW Stiftung für die Instandsetzung von Mühlengebäude und Technik einen Zuschuss in Höhe von 50tsd. Euro bereitstellt

2011 12 22 NRW Stiftung Genehmigung Zuschuss

Den Mitgliedern und dem Vorstand  wurde mit dem Zuschuss eine unschätzbare Hilfe zu teil.

Schild der NRW Sfiftung

LOGO der NRW Stiftung

——————————

Element aus dem Förderprogramm „Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet“

HEIMAT-SCHECK – DER MÖGLICHMACHER –

Diese Situation kennt jede und jeder ehrenamtlich Tätige: Man hat eine kleine, aber feine, häufig spontane Idee, für deren Realisierung es eines überschaubaren Zuschusses bedarf.

Neben der Finanzierungsfrage steht dem Projekt höchstens noch Bürokratie im Weg: Schwierige Antragsverfahren mit hohen Hürden und lähmenden Vorlauf und aufwendige Abrechnungsprozeduren nach der Durchführung

2020 09 26 HEIMAT-SCHECK DER MÖGLICHMACHER –

——————————

Für die Überarbeitung und die Neugestaltung der ersten Internetseite erhielt der Förderverein 2018 einen Heimatscheck in Höhe von 2Tsd. Euro. 

2020 09 21 Schild – Internetpräsens

Für die Herstellung der Fläche bachseits des Mühlengebäudes mit Verbundsteinpflaster, das Anlegen einer Blumenwiese zwischen Mühlengebäude und Turbinengebäude sowie für die Anbringung von Vogelnistkästen in diesem Bereich erhielt der Förderverein 2020 einen Heimatscheck in Höhe von 2Tsd. Euro.

2020 09 21 Schild Blumenwiese, Pflasterung und Nistkästen 

—————————-

Für die Darstellung der ausgebauten Turbinenteile auf eine Fläche mit Verbundsteinpflaster und Absicherung mit einem Holzzaun erhielt der Förderverein 2019 einen Heimatscheck in Höhe von 2Tsd. Euro.

2020 09 21 Schild Turbinenteile  

Zuwender – Zuwendungen aus dem VITAL_NRW Projekt –

Logo Vital NRW

Sägemühle mit Schulungs - und Begegnungszentrum

VITAL.NRW

VITAL steht für

V – Verantwortlich, I -. Innovativ, T – Tatkräftig

A – Attraktiv. L – Ländlich

VITAL.NRW ist ein neues Förderprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen für ländliche Gebiete. Zusätzlich zu den vier LEADER-Regionen im Regierungsbezirk Detmold wurden die folgende zwei – VITAL.NRW-Regionen zur Förderung ausgewählt:

  • GT 8 (Borgholzhausen, Werther Westf., Versmold, Halle Westf., Harsewinkel, Gütersloh, Rietberg, Langenberg)

  • Mühlenkreis Minden-Lübbecke (Stemwede, Rahden, Espelkamp, Preußisch Oldendorf, Lübbecke, Hille, Hüllhorst, Petershagen, Minden, Porta Westfalica, Bad Oeynhausen)

Ausgenommen sind die urban geprägten Kernstadtbereiche in den Regionen.

Mit einem Budget in Höhe von insgesamt 1,55 Mio. Euro können in den anerkannten VITAL.NRW-Regionen innovative Projekte auf Grundlage der Entwicklungsstrategie in den Jahren 2017 bis 2023 umgesetzt werden.

Wie im LEADER-Förderprogramm der EU steht das bürgerschaftliche Engagement im Mittelpunkt der Aktivitäten. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich an die sogenannte Lokale Aktionsgruppe (LAG) „Für den Kreis Gütersloh „LAG GT 8“ der jeweiligen Region wenden. Hier steht unter anderem ein Regionalmanager zur Verfügung, der sie von der Projektidee bis zum endgültigen Projektantrag sowie der Durchführung des Projektes begleitet.

Weiteres können Sie erfahren unter:

https://www.bezreg-detmold.nrw.de/200_Aufgaben/010_Planung_und_Verkehr/010AllgemeineAufgaben/VITAL_NRW/index.php

——————————

Die „Lokale Aktionsgruppe LAG GT8 e.V.“ stellt sich vor.Logo LAG GT8

Der gemeinnützige Verein „Lokale Aktions-Gruppe (LAG) GT8 e.V.“ ist am 05.04.2017 gegründet worden mit dem Ziel, die VITAL-Region GT8 nachhaltig zu gestalten.

Genauer genommen möchte der Verein dazu beitragen, die VITAL-Region GT8 als Wirtschafts-, Lebens- und Erholungsraum zu stärken, die dort lebenden Menschen zu qualifizieren, Armut zu bekämpfen und den sozialen Zusammenhalt, die wirtschaftliche Entwicklung sowie die Regenerierung und langfristige Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen, der Biodiversität und des Natur- und Kulturerbes zu fördern. Neben der Vereinssatzung bildet das „Gebietsbezogene integrierte ländliche Entwicklungskonzept“ (GIEK) die Grundlage für das Handeln der Lokalen Aktionsgruppe GT8: In dem GIEK, das die „Regionale Entwicklungsstrategie“ (RES) des gemeinnützigen Vereins darstellt, sind seine Ziele, Strategien, Handlungsfelder und Maßnahmenideen formuliert.

Die Gründung des Vereins LAG GT8 e.V. war – wie auch die Einrichtung eines Regionalmanagements – Voraussetzung, Fördermittel aus dem Landesprogramm ‚VITAL.NRW‘ in dem Zeitraum von 2017-2022 zu akquirieren. Bis zum Jahr 2022 stellt das Land NRW der VITAL-Region GT8 Projektmittel in Höhe von 1,55 Millionen Euro bereit. Auch das eingerichtete Regionalmanagement wird zu 65 % vom Land gefördert. Der Eigenanateil von 35 % wird von den beteiligten Kommunen gestemmt:

Weiteres können Sie erfahren unter:

https://www.kreis-guetersloh.de/unser-kreis/unsere-region/lag-gt-8-e-v-vital-nrw/die-lag-gt-8-stellt-sich-vor/

Antragsverfahren und Genehmigung der Zuwendung

Das VITAL_NRW Projekt:

Die Sägemühle Meier Osthoff entwickelt sich zum außerschulischen Lern-, Erlebnis- und Freizeitort für VITAL-Region GT 8

Unter dieser Überschrift stellte der Förderverein am 01.06.2018 einen Antrag auf Zuschuss. Nach Prüfung durch die LAG GT8 gewährte die Bezirksregierung Detmold mit Schreiben vom 30. August 2018 den Zuschuss in Höhe von 150tsd Euro für den Neubau des Fachwerkhauses.

Das neue Fachwerkhaus wurde nach dem Abbruch des alten und baufälligen Holzschuppens gebaut. Der Holzschuppen stand nicht unter Denkmalschutz.

Mit der Zusage der Zuwendung war der Förderverein in der Lage das schon lange geplanten Fachwerkhaus zu bauen.